House of Parliament

Stuttgart
Germany

Nach fünf Jahrzehnten bedurfte der Stuttgarter Landtag einer dringenden Modernisierung. Auf die bereits vorhandene FOAMGLAS® Schicht wurde deshalb eine zusätzliche Dämmschicht aufgebracht. Dank seiner hervorragenden Wärmedämmung trägt das Flachdach nun dazu bei, den Energieverlust im Einklang mit den Nachhaltigkeitszielen des Gebäudes zu reduzieren.

Architekt
Staab Architekten, Berlin
Unternehmer
ERNST² Architekten AG
Gebäudeart
Local authorities
Jahr
2016
Anwendung
Compact roof - Pedestrian traffic

Nach fünf Jahrzehnten der Gebäudenutzung war eine grundlegende Sanierung des Landtags in Stuttgart notwendig. Dabei erfolgte auch eine Modernisierung des Flachdaches. Neben der Integration von Tageslichtöffnungen wurde ferner die Dämmung verbessert. Im Wesentlichen konnten dabei die vorhandenen Lagen des FOAMGLAS® Systems wieder genutzt werden – lediglich punktuell war ein Austausch notwendig. Um eine energetische Aufwertung zu erzielen, wurde eine zusätzliche Lage des Dämmstoffes eingesetzt. Das, zwischen 1959 und 1961 von der Landesbauverwaltung errichtete, Baudenkmal zeichnet sich insbesondere durch seine klare, geradlinige Struktur mit großen Fensterflächen aus. Der dreigeschossige Bau wird durch ein Flachdach abgeschlossen. Das Erdgeschoss ist allseitig eingerückt, sodass die oberen zwei Etagen eine schwebende Wirkung erhalten.

Mit dem Ziel, den Energieverbrauch zu reduzieren, musste das Gebäude nach 50 Jahren Nutzung ab 2013 bis zum Frühjahr 2016 saniert werden. Zudem sollten unter anderem die aktuellen Anforderungen des Brandschutzes, der Barrierefreiheit sowie der Raumakustik berücksichtigt werden. Das äußere Erscheinungsbild – insbesondere die klare, geradlinige Struktur der Fassadenfläche – galt es zu erhalten. Im Auswahlverfahren entschied sich die Staatliche Vermögens- und Hochbauverwaltung Baden-Württemberg für ein Konzept von Staab Architekten aus Berlin. Es wurde auf einen grundlegenden Eingriff in die Fassadenstruktur verzichtet. Dennoch waren Maßnahmen an Boden, Dach, Fassade und eine Erneuerung der Gebäudetechnik notwendig, um den Primärenergiebedarf um rund 40 Prozent zu reduzieren. So sorgt zum Beispiel in den Büro- und Besprechungsräumen eine innen liegende Verglasung für zusätzlichen Wärme- und Schallschutz.

Hier verwendete

FOAMGLAS® Lösung

Zugehörige Referenzprojekte