PERINSUL S und HL machen Schluss mit Wärmebrücken!

perinsulImage

Für einen energieeffizienten Haushalt ist es mittlerweile üblich und obligatorisch, die gesamte Gebäudehülle mit einer Wärmedämmung zu versehen. Wir wenden Dämmstoffe in Böden, Wänden und Dächern an, um das ganze Jahr über für eine angenehme Temperatur in unseren Gebäuden zu sorgen. Auf lange Sicht spart dies Energie, Ressourcen und somit Ihr Geld.

Wärmebrücken

und deren Auswirkungen

Obwohl sich die Wärmedämmleistung im Laufe der Zeit verbessert hat, sind in unseren Gebäuden immer noch einige Schwachstellen vorhanden. Die Dämmschicht ist nicht immer durchgehend, da sie durch Verbindungsstellen zu Fenstern, Balkonen, Wänden und Böden unterbrochen wird.

Diese Schwachstellen werden Wärmebrücken genannt. In Anbetracht der gängigen hohen Dämmleistungsstandards von heute haben solche Wärmebrücken wesentliche Auswirkungen.

  • Erstens: Wärmeverlust über die Wärmebrücken. Der Verlust führt zu erhöhten Energiekosten.

  • Zweitens: Kondensation. Die warme Luft kühlt an den Verbindungsstellen ab und kondensiert. Es besteht ein erhöhtes Risiko der Schimmelpilzbildung, was Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit haben kann.

Weitere mögliche Risiken sind die Korrosion von Metallunterkonstruktionen oder die Verwitterung von Holzkonstruktionen.
Wichtige Gründe, um Wärmebrücken zu reduzieren oder ganz zu beseitigen. Die Lösungen dafür lauten FOAMGLAS® PERINSUL S und HL.

 

 

Was macht FOAMGLAS® PERINSUL

so besonders?

Nur FOAMGLAS® PERINSUL Elemente bieten Wärmedämmleistung und statische Belastbarkeit in einem. Es sind lasttragende Elemente mit einer hohen Dichte und einer äusserst hohen Tragfähigkeit. Es werden keine zusätzlichen tragenden oder stützenden Elemente benötigt. Die Elemente liefern einen Dämmwert
λ≤ 0,050 / 0,058 W/m·K und zugleich die statische Tragfähigkeit. 

PERINSUL wurde speziell für den Einbau ins Mauerwerk, unterhalb von Fensterbänken sowie auf Attikaebene und dergleichen, entwickelt.

Technische Eigenschaften entnehmen Sie dem Technischen Datenblatt oder der Anwendungsbroschüre.

Inwieweit eignen sich andere

FOAMGLAS® Produkte zu diesem Zweck?

FOAMGLAS® Wärmedämmung ist im Allgemeinen bereits ein äusserst formstabiles Produkt mit hoher Druckfestigkeit, das auch hohen Belastungen wie Parkdecks standhält.
Die Druckfestigkeit der Schaumglasdämmung ist gemäss der SN EN 826 Anhang A, welche die Richtlinien für „Wärmedämmstoffe für Bauanwendungen“ behandelt, geprüft und wird überwacht.

Demnach dürfen die gängigen FOAMGLAS® Produkte als Wärmedämmschicht in Wänden, Dächern und Böden eingesetzt werden. Hierbei finden die Kriterien für die strukturelle Stabilität tragender Strukturen oberhalb des Dämmstoffs allerdings keine Berücksichtigung.

Das PERINSUL Element wurde jedoch als eigenständiger Bestandteil des Mauerwerks geprüft. Es verfügt über eine erweiterte ETA-Zertifizierung, die ihm den fk-Wert – die „Druckfestigkeit von Mauerwerk“ – bescheinigt. Dies ist der Grund, weshalb PERINSUL für statische Berechnungen gemäss EUROCODE 6 „Mauerwerk“ verwendet werden darf und warum es auch als „Dämmstein“ bezeichnet und zertifiziert wird.

PERINSUL Elemente: Eine effiziente und langfristige Lösung, um Wärmebrücken unter tragenden und nicht tragenden Wänden zu beseitigen – nicht nur ein weiterer Stein in der Wand!

Folgende Themen

könnten Sie ebenfalls interessieren